Eingang zum Volltext in OPUS

Home | Suche | Browsen

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:kobv:517-opus-48139
URL: http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2010/4813/


Freudenreich, Johannes

Entschädigung zu welchem Preis? : Reparationsprogramme und Transitional Justice

Compensation - at what price? : Reparations and Transitional Justice

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.119 KB) (SHA-1:ce32bcbf05ed28bd7b865d6b5a568a7e47db6dcf)


Kurzfassung in Deutsch

Transitional Justice bezeichnet staatliche Anstrengungen um vergangene Menschenrechtsverletzungen am Ende von Represionen aufzuarbeiten. Reparationszahlungen an die Opfer, die eines der Hauptinstrumente staatlicher Aufarbeitung darstellen können, blieben in der Transitional Justice-Literatur vergleichweise unerforscht.
Dieses Buch versucht diese Lücke zu schließen und fragt, warum manche Staaten solche Programme eingeleitet haben, während andere junge Demokratien darauf verzichteten. Dabei setzt sie Reparationszahlungen in den Kontext anderer Transitional Justice-Maßnahmen und greift gleichzeitig zwei Haupterklärungsansätze für gerichtliche Verfahren und Wahrheitskommissionen auf. In diesem Zusammenhang ist die Frage, inwieweit Transitional Justice aus moralischer Überzeugung oder aus taktischem Kalkül der neuen Eliten eingeleitet wurde. In dem die Arbeit diese Frage am Beispiel der Zahlung von Entschädigungsleistungen diskutiert, kann sie auch Aussagen darüber machen, wie valide die bestehenden Erklärungsansätze für Transitional Justice sind.
Anhand der südamerikanischen Regimewechsel in den 1980ern wird aufgezeigt, dass Reparationszahlungen oft zur Legitimation von Amnestien verwendet wurden. Wenn Täter und Opfer relativ starkes Drohpotential besaßen, versuchten Regierungen den Opfern durch Entschädigung entgegenzukommen um Amnestien für die Täter bei gleichzeitiger Anerkennung der Taten zu rechtfertigen. Entschädigungszahlungen wurden somit oft aus strategischen Erwägungen geleistet, was man bei der normativen Bewertung dieser Programme berücksichtigen sollte.

Kurzfassung in Englisch

Transitional justice refers to approaches that states use to address past human rights violations at the end of violence and repression. Providing reparations to victims, which can be understood as one of the main instruments of Transitional Justice, has so far received relatively little attention in the Transitional Justice literature.
This book tries to fill this gap and asks why some states chose to implement reparation programs while others did not. Putting reparations into context this book adapts explanations for the realization of trials and truth commissions and asks whether they also hold for reparations. The main question is, whether state elites chose Transitional Justice mechanisms for moral or tactical reasons. Hence, by analyzing reparations this book can also help us to reappraise the validity of popular explanations for other Transitional Justice mechanisms.
Studying the democratic transitions in South America in the 1980ies this book shows that reparations were often paid to justify amnesty decisions for the perpetrators. When perpetrators and victims posed a credible threat for the incumbents, they implemented reparation programs while crimes of the past went unpunished. In most cases reparations were paid due to tactical convenience rather than moral commitment, which should be considered when we evaluate the concept of reparations.

Freie Schlagwörter (Deutsch): Reparationen , Transitional Justice , Vergangenheitspolitik , Wahrheitskommissionen , Regimewechsel in Lateinamerika
Freie Schlagwörter (Englisch): Reparations , Transitional Justice , Truth Commissions , transitions in Latin America
RVK - Regensburger Verbundklassifikation: PC 4720
Collection: Universität Potsdam / Schriftenreihen / Potsdamer Studien zu Staat, Recht und Politik, ISSN 1867-2663
Institut: Menschenrechtszentrum
DDC-Sachgruppe: Politik
Dokumentart: b Monographie
Schriftenreihe: Potsdamer Studien zu Staat, Recht und Politik, ISSN 1867-2663
Bandnummer: 6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 23.12.2010
Bemerkung:
In Printform erschienen im Universitätsverlag Potsdam:

Entschädigung zu welchem Preis? : Reparationsprogramme und Transitional Justice / Johannes Freudenreich. - Potsdam : Universitätsverlag Potsdam, 2010. - 147, xxxi S. : graph. Darst.
(Potsdamer Studien zu Staat, Recht und Politik ; 6)
ISBN 978-3-86956-096-0
--> bestellen
Lizenz: Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Lizenz-Logo  Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Weitergabe zu gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland


Home | Leitlinien | Impressum | Haftungsausschluss | Statistik | Universitätsverlag | Universitätsbibliothek
Ihr Kontakt für Fragen und Anregungen:
Universitätsbibliothek Potsdam
powered by OPUS  Hosted by KOBV  Open
Archives Initiative  DINI Zertifikat 2007  OA Netzwerk