Eingang zum Volltext in OPUS

Home | Suche | Browsen

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:kobv:517-opus-42033
URL: http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2010/4203/


Ranft, Florian

Verspätete Wahrheitskommissionen in Theorie und Praxis

Delayed truth commissions in theory and practice

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (752 KB) (SHA-1:b77ff81b74997950b68133908300c923358e77e5)


Kurzfassung in Deutsch

Für den Umgang post-autoritärer Gesellschaften mit den Tätern von Menschenrechtsverletzungen der Vorgängerregime gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Neben der legalen Strafverfolgung haben sich seit Mitte der 1970er Jahre vor allem Wahrheitskommissionen als Form gegenseitiger Versöhnung zwischen Tätern und Opfern etabliert. Die vorliegende Studie gibt aus der Perspektive der vergleichenden Politikfeldforschung eine Antwort auf die Frage, welche politischen Faktoren der Wahrheitskommissionen in Uruguay, Panama und Ghana zu einer Verzögerung bei den Aufarbeitungsprozessen nach der Transition führen. Dazu werden aus der Theorie von Transitional Justice Hypothesen zur Machtverteilung, dem Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen und den zivil-militärischen Reformen für verspätete Wahrheitskommissionen abgeleitet, welche zur Plausibilisierung der Verzögerung beitragen. Im empirisch-analytischen Teil der Arbeit wird in der Untersuchungs- und Kontrollgruppe deutlich, dass im Vergleich zu transitionsnahen Wahrheitskommissionen ein niedrigeres Niveau an Menschenrechtsverletzungen den politischen Druck für die Aufarbeitung hemmt und die Täter als demokratisch gewählte Machthaber nach der Transition kein Interesse an der Wahrheit haben (Ghana und Panama) bzw. mit den neuen Machthabern paktierten (Uruguay). Zudem zeigt die Studie, dass zivil-militärische Reformen keinen Einfluss auf die Aufarbeitung der Wahrheit haben, wie in der Literatur argumentiert wird. Auch wird angezweifelt, dass sich die politische Machtverteilung bei der Einsetzung von Wahrheitskommissionen im Gleichgewicht befindet.

Kurzfassung in Englisch

For dealing with former human rights violations post-conflict societies have several choices. Besides criminal prosecutions truth commissions have been set up since the mid 1970 to find a way for reconciliation between perpetrators and victims. This paper focuses on the analysis of truth commissions with a significant time span to the transitional period in a comparative manner and asks for the causal mechanisms linked to it. To explain the time lack hypotheses are tested on the balance of power, civil-military reforms and the degree of human rights violations. The analyses for the truth commissions in Uruguay, Ghana and Panama indicate that a lower degree of human rights violations and the elections of political leaders and parties closely linked to the authoritarian era foreclose the establishment process. These results are controlled by the analysis of truth commissions in Argentina, South Africa and Haiti that were directly set up after the transition. Further it is argued that civil-military reforms have no influence on the establishment of truth commissions and that the balance of power is not levelled as is argued in the literature.

Freie Schlagwörter (Deutsch): Menschenrechte , Menschenrechtsverletzungen , Transitional Justice , Transformationsprozesse , Wahrheitskommissionen
Freie Schlagwörter (Englisch): Human Rights , Human Rights Violations , Transtional Justice , Transitions , Truth Commissions
RVK - Regensburger Verbundklassifikation: PC 4720
Collection: Universität Potsdam / Schriftenreihen / Potsdamer Studien zu Staat, Recht und Politik, ISSN 1867-2663
Institut: Sozialwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Recht
Dokumentart: b Monographie
Schriftenreihe: Potsdamer Studien zu Staat, Recht und Politik, ISSN 1867-2663
Bandnummer: 4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 18.05.2010
Bemerkung:
In Printform erschienen im Universitätsverlag Potsdam:

Ranft, Florian: Verspätete Wahrheitskommissionen in Theorie und Praxis / Florian Ranft. - Potsdam : Universitätsverlag Potsdam, 2010. - 122 S.
(Potsdamer Studien zu Staat, Recht und Politik ; 4)
Zugl.: Potsdam, Univ., Diplomarbeit, 2009
ISSN 1869-2443
ISBN 978-3-86956-034-2
--> bestellen
Lizenz: Diese Nutzungsbedingung gilt nicht, wenn in den Metadaten eine modifizierende Lizenz genannt ist. Keine Nutzungslizenz vergeben - es gilt das deutsche Urheberrecht


Home | Leitlinien | Impressum | Haftungsausschluss | Statistik | Universitätsverlag | Universitätsbibliothek
Ihr Kontakt für Fragen und Anregungen:
Universitätsbibliothek Potsdam
powered by OPUS  Hosted by KOBV  Open
Archives Initiative  DINI Zertifikat 2007  OA Netzwerk