Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht



Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:kobv:521-opus-556
URL: http://opus.kobv.de/euv/volltexte/2011/55/


Kienle-Gogolok,Andrea

Sprachliche und semiotische Aspekte homöopathischer Heilbehandlung am Beispiel einer Hals-Nasen-Ohren-Praxis

Linguistic and semiotic aspects of homeopathic treatment onExample of an ear, nose and throat practice

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (4.602 KB)


Kurzfassung in Deutsch

Die Arbeit geht von der grundsätzlichen Hypothese aus, dass Patienten, die sich aus eigenem Impetus und unter einer die Homöopathie und die homöopathische Anamnese bejahenden inneren Haltung unter Offenlegung Ihrer Psyche und in harmonischer Kommunikation mit dem Arzt homöopathisch behandeln lassen, einen im Vergleich zur Schulmedizin kostengünstigen und effizienten Heilerfolg erreichen.Unter Anwendung einer experimentellen Methode erfolgt eine Falldarstellung im Rahmen einer Zufallsstichprobe von echten und anonymisierten Daten von 50 Patientinnen/Patienten aller Altersgruppen, um die aufgestellte Hypothese zu untersuchen und abschließend zu bewerten. Die Patienten werden auf Ihre Psyche, Ihren aktuellen und historischen sozialen wie kulturellen Lebenshintergrund untersucht. Aus dieser intimen (Er)-kenntnis des Patienten wird ein komplementärmedizinischer Heilungsplan erstellt, der maßgeblich auf homöopathischen Erkenntnissen beruht und eine Beziehungsmedizin ermöglicht, die summa summarum in der Praxis erhebliche Heilbehandlungskostenersparnis bewirkt. Die statistische Auswertung der Stichprobe erbringt folgendes zentrales Ergebnis: Bei denjenigen Patienten, die die homöopathische Behandlung mit bejahender innerer Haltung zur Homöopathie erwünschten und in offener harmonischer Kommunikation mit dem Arzt ihre Seelenwelt aufzeigten, zeigte sich zusammengefasst ein durchschnittlich 64,15 Prozent größerer Heilungserfolg wie bei den Patienten, die ohne bejahende innere Haltung zur Homöopathie an der Behandlung mitgewirkt haben.

Kurzfassung in Englisch

The doctoral thesis is based on the fundamental hypothesis that patients driven on their own and with affirmative attitude to homeopathy - on disclosure of their psyche and in a harmonious communication with the doctor - achieve a greater therapeutic success in comparison to conventional medicine.Unter application of an experimental method, a case study is done with a random sample of real and anonymised data from 50 patients / patients of all age groups to examine the hypothesis. The 50 anonymous patients are examined on their psyche and their current and historical social and cultural life. >From this intimate knowledge of the patient a homeopathic medical treatment plan is set up. The statistical analysis of the sample provides the following key result: Those patients receiving the homeopathic treatment with internal affirmative attitude to homeopathy mantain an average 64.15 percent higher curative success as patients who have participated without affirmative attitude to homeopathy in the treatment.

Freie Schlagwörter (Deutsch): Studie/Patientenstichprobe, bejahende innere Haltung zur Homöopathie ,Heilungserfolg, therapeutische Kommunikation
Freie Schlagwörter (Englisch): Study / patient sample, affirmative attitude on homeopathy and healing success, therapeutic communication
Institut: Kulturwissenschaftliche Fakultät
Fakultät: Kulturwissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Sprachwissenschaft, Linguistik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schröder,Hartmut Prof.Dr.( Erstgutachter), Wallach,Harald Prof.Dr. (Zweitgutachter)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.07.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 01.11.2011

Home | Suche |
Fragen und Anregungen an Europa-Universität Viadrina, Universitätsbibliothek
Hosted by KOBV powered by OPUS